Dormciety: Von der Idee bis zur App

Dormciety

Das Dormciety-Team sind (oben von links) Julia Schamber, Carina Deing, Dilan Kabacali (unten von links) Mohammadreza Farajollahi und Kasra Mehrabani. © Dormciety

Ein Jahr harter Arbeit liegt hinter dem Team von Dormciety, das zu Anfang auch Abstriche beim Studium gemacht hat, um seine Idee zu verwirklichen. Der aktuelle Erfolg gibt ihnen Recht. Wir sprechen mit Julia Schamber,  Dilan Kabacali und Carina Deing,  den Co Foundern bei Dormciety, über die Anfänge des jungen Start-ups bis zum Launch ihrer Studentenwohnheims-App.

Wie ist die Geschichte hinter der Idee zu eurem Unternehmen?
Julia Schamber: Die Idee kam bei unserer Mitgründerin Carina tatsächlich über Nacht. Nach zwei Tagen im Modul „Geschäftsideen entwickeln und umsetzen“, das von der Wiwi-Fakultät angeboten wurde, kam Carina morgens zur Uni und hat Dilan und mir von der Idee berichtet, die Studierenden im Wohnheim besser zu vernetzen. Wir waren direkt Feuer und Flamme.

Wie kamt ihr auf den Gedanken, ein Start-up zu gründen?
Dilan Kabacali: Wir haben über 750 Studierende, die in einem Wohnheim wohnen oder wohnten, befragt. Dabei kam heraus, dass sich 83% der Befragten eine App wünschen, die sie mit ihrer Wohnheimnachbarschaft verbindet. Da war uns klar: Hier müssen wir weitermachen. Carina kannte unseren Mitgründer Kasra noch von einer gemeinsamen Cocktailtour, die vor einigen Jahren von ein paar Bochumer Wohnheimen organisiert wurde. Sie wusste, dass Kasra programmieren kann, im Wohnheim wohnt und gründungsaffin ist. Nach einem kurzen Gespräch war er begeistert von dem Vorhaben und hat direkt seinen Freund Fabi mit ins Boot geholt. Ab da war uns klar, dass wir ein Start-Up gründen möchten.

Wie ließ sich die Gründung mit dem Studium vereinbaren?
Carina Deing: Mittelmäßig, um ehrlich zu sein. Auf einmal haben wir quasi Vollzeit für unser Vorhaben gearbeitet und damit in den ersten Monaten einiges vernachlässigt. Glücklicherweise haben wir recht schnell die Zusage für das Gründerstipendium.NRW erhalten, was uns erlaubt hat, unsere Stundenanzahl in unseren Nebenjobs zu reduzieren. Inzwischen haben wir unser Zeitmanagement aber so weit optimiert, dass wir (wieder) Fortschritte im Studium machen.

Was sind die größten Schwierigkeiten, auf die man stoßen kann und wie geht man damit um?
Dilan Kabacali: Unser großes und auch sehr diverses Team bietet viele Vorteile, führt aber manchmal natürlich auch zu Unstimmigkeiten. Mit der Zeit haben wir erkannt, wie wichtig eine offene und direkte Kommunikation ist, damit Missverständnisse direkt aus dem Weg geräumt werden können und sich kein Unwohlsein zusammenstaut, wenn die Meinungen mal auseinandergehen.

Was ist das Besondere an Dormciety?
Julia Schamber: Wir sind die erste maßgeschneiderte App für Studierende, die sich innerhalb ihres Wohnheims vernetzen möchten. Unsere App bündelt sämtliche für die Studis relevante Funktionen, sodass wir für frischen Wind im Wohnheim sorgen – und das ist besonders nach der Pandemie wichtiger denn je!

Aktuell habt ihr die App gelauncht. Was kommt als nächstes?
Dilan Kabacali: Unsere App ist aktuell für alle Studierenden nutzbar, die in einem Bochumer oder Gelsenkirchener Wohnheim wohnen. In naher Zukunft möchten wir uns in anderen Städten ausbreiten. Münster steht ganz oben auf der Liste und wir freuen uns schon!

Ein Tipp an alle Gründungsinteressierten:
Carina Deing: Macht einfach! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und ihr wollt euren Enkelkindern doch später nicht sagen: Mensch, ich hatte mal eine Milliardenidee, aber hab mich nicht getraut. Selbst wenn das Vorhaben aus welchen Gründen auch immer irgendwann eingestellt wird: die Erfahrung nimmt euch keiner mehr.